Kulingile

Aus dem deutschen Temeraire Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kulingile ist ein Kreuzung zwischen einem Bunten Greifer (w) und einem Parnassischen Drachen (m), sein Kapitän ist Demane.

Biografie

Kulingile (leider veraltet)

Geschlüpft ist Kulingile 1809 in Australien. Er ist der wahrscheinlich größte Drache aller Zeiten (derzeit über 30 Tonnen und größer als Maximus), seine Stimme bleibt jedoch ein wenig piepsig, aber sie besitzt einen merkwürdigen Widerhall, als ob mehrere Personen gleichzeitig dasselbe sagen würden. Er schlüpft aus einem zu kleinen Ei und kann nicht fliegen, da seine Luftsäcke nicht ausgefaltet sind. Er war im Ei mehrmals um sich selbst gewunden. Da ihn aus diesem Grund keiner der zur Wahl stehenden Flieger haben will, schlägt Jeremy Rankin vor, ihn zu töten, was Laurence jedoch nicht zulässt. Daraufhin schirrt Demane ihn an. Nach dem Schlüpfen hatte er eingefallene und verschrumpelte Flanken, faltige Haut, herausstechende Knochen, Atemnot und verkümmerte Flügel. Während der Reise wird Kulingile immer stärker, was sich auch darin äußert, dass er Unmengen an Nahrung zu sich nimmt. Bei einer Rettungsaktion für Temeraire beulen sich seine Luftsäcke aus, das war mit etwa 8 Tonnen Gewicht. Nun kann er zwar mehr schlecht als recht fliegen, aber alles deutet darauf hin, dass er ein schwergewichtiger Drache wird. Nachdem John Granby und Iskierka Laurence verlassen, bleibt er mit Temeraire zurück. Als Temeraire nach Südamerika beordert wird, begleiten Kulingile und Iskierka ihn auf der Allegiance und später Triomphe. Ebenfalls auf der Reise durch Südamerika weichen sie ihm nicht von der Seite. Kulingile erweist sich als generell ruhig und friedliebend, aber bei Bedrohung seines Kapitäns, dem er sehr verbunden und besitzergreifend gegenüber steht, wird er zu einem wilden, vor Kraft strotzenden Tier. Auf der Überfahrt auf der Potentate mit Temeraires Formation nach China ist er auch dabei. Nach bestandenen Abenteuern dort, fährt er auf ebendiesem Schiff zurück nach Europa, um sich mit Demane in Spanien im Kampf zu bewähren.

Aussehen

Zuerst grau-braun bis schlammfarben mit Tupfen in derselben Farbe, später goldfarben, aber auf eine dunklere Art als die Königskupfer. Er hat sehr lange Krallen (von seinem Vater) und auf seinem Nacken und Kopf sind Dornen anzufinden. Während seines Aufenthalts in China, also als er fast ausgewachsen ist, wachsen ihm gebogene Hörner auf dem Schädel.

Trivia

  • Er ist auf dem Cover der englischen Version von Drachenflamme zu sehen.
  • Namensbedeutung: i.e. Gleichheit, alles in Ordnung
  • Seine erste Mahlzeit waren Känguruinnereien.